Kennst Du dieses Gefühl der Bewunderung oder vielleicht sogar des Neids, wenn Du zwei Menschen miteinander siehst, bei denen Du die positive Energie und Fülle der Beziehung regelrecht spüren kannst? Ist Dir aufgefallen, was diese Menschen ausmacht? Was bringen sie in die Beziehung, das den anderen jeweils so anzieht und erfüllt?

Was ist die Grundlage für eine wertschätzende, bereichernde und spannende Beziehung? Was ich Dir jetzt sage, ist wahrscheinlich das Letzte, das Du hören möchtest!

Du glaubst gar nicht, wie lange ich selbst nach dem entscheidenden, tragenden Faktor gesucht habe, der eine erfüllte Beziehung ausmacht.

Wenn ich von Beziehung spreche, meine ich damit nicht zwingend die Intimbeziehung zwischen Mann und Frau, sondern Beziehungen im Allgemeinen.

Also, raus damit: Du selbst bist der entscheidende Faktor!

Ich möchte Dir an dieser Stelle einige Fragen zur Reflexion mitgeben:

Wie erfüllt bist Du mit Dir selbst?

Wie sehr liebst Du Dich?

Welches Bild hast Du von Dir als Mann oder Frau?

Mit welchem Mindset gehst Du in eine Beziehung?

Welche Glaubenssätze prägen Dein Verhalten?

Ich könnte Dir jetzt noch unzählige weitere Fragen stellen…

Was mich persönlich auf meinem eigenen Weg am meisten geprägt hat, ist die Erkenntnis, dass das, was ich sehe, das ist, was ich sehen möchte. Ich kreiere mir jede Erfahrung meines Lebens durch meine eigenen Gedanken und mache sie so zu meiner Realität.

Ich entscheide in jeden Moment, welche Brille ich aufsetze: Die der Liebe und Vergebung oder die des Hasses und der Vergeltung; die der Konfrontation oder die des emphatischen Dialoges; die des Vertrauens oder die des Misstrauens und so weiter. Vielleicht hast Du das jetzt alles schon mal gehört und denkst Dir, das ist doch nichts Neues. Neu war für mich vor zwei Jahren die folgende Einsicht:

Nicht mein Gegenüber ist verantwortlich dafür, wie ich mich fühle, sondern ich selbst.

Neu für mich war auch, dass mein Gegenüber, nennen wir es den Beziehungspartner, keinerlei Kraft über mich hat, mich irgend etwas fühlen zu lassen oder ertragen zu lassen, sondern allein ich selbst. Wie soll das möglich sein? Durch unsere Gedanken. Auch wenn es uns so erscheint, dass die äusseren Umstände, unser Partner, unser Boss, die Kinder oder mit wem wir sonst in Beziehung stehen, unsere Gefühle hervorrufen. Es ist ein Trick unseres Geistes, der uns glauben lässt, dass das Aussen für unsere Gefühlslage verantwortlich ist. Das ist aber nicht so!

Unsere Gedanken drücken sich in unseren Gefühlen aus und zeigen uns nur ein Bild unserer individuellen Sichtweise der Dinge.

Was bedeutet das jetzt für Deine Beziehungen? Wage mal ein Experiment und begegne Deinem Partner mit Deinem Herzen! Bleibe ganz in Deinem Herzen, ignoriere die vorbeiziehenden Gedanken Deines Kopfes und spüre in Dich hinein. Was verändert sich? Wie gehst Du auf jemanden ein? Kommunizierst Du anders aus dem Herzen als aus dem Kopf?

Es geht nicht darum, etwas verändern zu wollen, sondern einfach nur wahrzunehmen was ist und diesen Moment zu geniessen.

Vielleicht spürst Du, dass Du Dich innerlich ruhiger und klarer fühlst. Vielleicht spürst Du mehr Energie oder bist aufmerksamer in der Wahrnehmung Deines Gegenübers. Ich wünsche Dir viel Freude beim Ausprobieren und Herantasten an Dich selbst. Denn darum geht es doch: Im Wesentlichen ist jede Beziehung erst einmal eine Reise zu sich selbst.

Wenn Dich dieses Thema anspricht, Du mehr dazu hören möchtest oder eine Frage hast, schreibe mir. Ich wünsche Dir eine erfüllte Herbstzeit.

Herzlich,

Deine Claudia Conradi

Founder & CEO Conradi Coaching